Hörsturz

Stress kennt jeder. Egal ob durch zu viel Arbeit, Haushalt oder Sozialleben – immer mehr Menschen fühlen sich zunehmend davon betroffen. Stete Anspannung und dauernder Druck belasten dabei nicht nur die Psyche, sondern auch den Körper und äußern sich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Der eine leidet unter Migräne, beim anderen schlägt es auf den Magen und der Dritte hört nichts mehr. Wenn es zu einem Hörsturz, also einem plötzlichen einseitigen Hörverlust ohne erkennbare Ursache kommt, schreit der Körper förmlich „Stopp!“. Ihre Belastungsgrenze haben Betroffene zu dem Zeitpunkt schon längst überschritten. Um bleibende Hörstörungen durch einen Hörsturz oder einen oft daraus folgenden Tinnitus zu vermeiden, gehen Patienten am besten sofort zum HNO-Arzt.

Wie genau Stress den Hörsturz auslöst, wissen Mediziner noch nicht. Vermutlich verursacht ein vermehrter Adrenalinausstoß Verengungen der kleinsten Blutgefäße und damit eine Sauerstoffunterversorgung der empfindlichen Sinneshärchen im Innenohr. Auch stressbedingte Verspannungen der Kiefergelenke scheinen beim Hörsturz eine Rolle zu spielen. Die schlagartig und in der Regel ohne erkennbaren Anlass auftretenden Symptome reichen von Minderung der Hörfähigkeit auf einem Ohr bis hin zum vollständigen Hörverlust. Manchmal begleiten Schwindel, Druckgefühl im Ohr und Tinnitus, also störende Ohrgeräusche, den Hörsturz.

Untersuchungen & Therapie

Abgegrenzt werden muss der Hörsturz von Erkrankungen des Innenohres oder einem Knalltrauma. Daher ist eine ausführliche Diagnostik unter Umständen auch des Gleichgewichtsorgans und des Hör- und Gleichgewichtsnervs unabdingbar.

Üblicherweise verabreichen HNO-Ärzte zur Therapie des Hörsturzes Kortison oder durchblutungsfördernde Medikamente. Aber auch eine Stressreduktion und entspannende Maßnahmen sind wichtig. Bessert sich durch herkömmliche Maßnahmen das Hörvermögen der Patienten nicht, setzen HNO-Ärzte auch auf alternative Behandlungsmöglichkeiten wie Akupunktur, Sauerstoff- und Vitamingaben.

Naturheilkundliche Verfahren, die gegen Hörsturz helfen:

HNOnet NRW eG
Sitz:

HNOnet NRW eG
Hohenstaufenring 48-54
50674 Köln
Geschäftsstelle:
c/o Frielingsdorf
Consult GmbH
Hohenstaufenring 48-54
50674 Köln
Kontakt:
Telefon  (0221) 13 98 36 - 69
Telefax  (0221) 13 98 36 - 65


www.hnonet-nrw.de